Fitnessstudio

Bauchtrainer machen den Bauch flach und fest. Voraussetzung ist ein kontinuierliches Bauchmuskeltraining. Der Bauchtrainer ist eine Art Überrollbügel. Man liegt auf dem Rücken und hebt den Oberkörper etwas an. Anschließend rollt man mithilfe des Überrollbügels vorwärts und rückwärts. Es ist angebracht eine Fitnessmatte unter den Rücken zu legen. Ein weiteres Bauchtrainermodell ist das Rollrad mit Griffen. Das Training beginnt, wenn man sich auf den Bauchtrainer stützt und vorwärts und rückwärts Bewegungen macht. Hierbei befindet man sich im Kniestand. Zum Schutz der Knie sollte man eine Matte benutzen. Ein weiterer Bauchtrainer ist die sog. Situp-Bank. Dies ist eine klassische Hantelbank. Man macht auf der Bank viele unterschiedliche Bauchübungen., An einer Dipstation werden die Arme trainiert. Es gibt unterschiedliche Modelle. Regelmäßig besteht ein Gerät aus zwei parallelen Stangen. Bei der Übung geht man in den Armstütz zwischen den Stangen und bewegt sich vorsichtig nach unten und wieder in den Armstütz. Der Boden darf nicht berührt werden., Mit der sogenannten GHD Bench werden sowohl Rücken- als auch Bauchmuskeln und darüber hinaus Gesäß- und Beinmuskeln trainiert. Das Fitnessgerät ist ein Multifunktionsgerät. Es gibt die normale GHD Bench auch als Strongman Bench. In der Variante ist das Fitnessgerät für besonders kräftige Menschen geeignet. Die Geräte sind massiver und stabiler gebaut und können somit mehr Belastung aushalten., Mit einem Trainngsgerät für den Rücken kann man perfekt den Rücken trainieren. Rückentraining ist empfehlenswert, wenn man sehr viel sitzt und eine gebeugte Haltung annimmt. Ebenso harte körperliche Arbeit setzt Rückenmuskeln voraus. Die Lösung gegen Rückenschmerzen ist das regelmäßige Trainieren mit einem sogenannten Rückentrainer. Man kann einen Rückentrainer für das Training zuhause kaufen oder in einem Fitnessstudio benutzen. Gerade bei dem ersten Training empfiehlt sich eine professionelle Beratung. Bei nicht korrekt ausgeführten Bewegungen kann es zu Zerrungen oder anderen Schmerzen kommen. Man kann sich in Fitnessfachgeschäften Rat einholen und Geräte ausprobieren. Man findet viele Herstellern, welche Trainingsgeräte für den Rücken anbieten. Das Sortiment im Netz ist groß. Sehr beliebt sind die Marken: Taurus, Gyronetics, Klarfit und SixBros., Ein sog. Roman Chair ist ein Kraftgerät für den Rücken. Gleichzeitig werden ebenso die Po- und Bauchmuskeln trainiert. Die Beine werden durch eine Fußrolle gehalten und die Beckenknochen liegen auf einem Polster auf. Anschließend senkt man den Oberkörper auf und ab. Bei der Übung ist stets auf einen geraden Rücken zu achten. Ansonsten kann es zu Schmerzen und Verletzungen kommen., Ein sogenannter Bauchtrainer stärkt sowohl die Bauch- als auch die Rückenmuskeln. Eine trainierte Körpermitte sorgt für eine gute Haltung und einen geraden Gang. Beim Trainieren mit einem Bauchtrainer liegt das Becken auf einer Vorrichtung. Die Füße klemmt man hinter eine Fußgelenkvorrichtung. Nun bewegt man den Oberkörper auf und ab. Durch diese Übung wird gleichzeitig die Rücken- und Bauchmuskulatur trainiert. Wichtig ist es, die Rückenübungen behutsam und langsam durchzuführen. Im Fitnesscenter kann man eine Einweisung durch einen Trainer erhalten., Zu den üblichen Fitnessgeräten gehört ein Laufband. Die Laufbänder sind in der Regel im Ausdauerbereich zu finden. Man kann auf dem Laufband die Schnelligkeit und bei Bedarf einen Anstieg einstellen. Es gibt zahlreiche verschiedene Workout-Programme. So kann man z.B. Gewichtsverlust oder Intervalltraining wählen. Der Sportler kann ein individuelles Programm erstellen. Der Läufer kann Gewicht, Alter und Größe angeben. Während des Trainings wird die Restzeit, die Kalorienmenge und die zurückgelegte Distanz eingeblendet. Das Laufbandtraining ist bei Sportlern sehr beliebt. Gerade, wenn es regnet, nutzen viele Sportler das Laufband als Alternative.Eine kurze Einweisung ist zu empfehlen, damit man sich nicht verletzt. Durch eine Unachtsamkeit, kann es zu Stürzen kommen., Eine Flachbank ist eine gepolsterte Bank und wird zum Krafttraining mit Hanteln und für Fitnessübungen gebraucht. Zum Hanteltraining legt man sich rücklings auf die Bank und hebt eine Langhantel mit zwei Händen in die Höhe. Trainingsbänke sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Je nach Bank kann die Bauchmitte, die Arme, die Oberschenkel oder der gesamten Rücken trainiert werden. Beim Kauf ist auf das maximale Belastungsgewicht der Bank zu achten. Einige Trainingsbänke sind auf 100 oder 150 Kilogramm ausgerichtet. Weiter unterscheiden sich die Bänke in der Größenordnung, der Art der Füße und der Art des Überzuges. Einige Hantelbänke kann man in der Höhe verstellen. Auf diese Weise kann man verschiedene Muskelgruppen trainieren. Es gibt Flachbänke im Internet oder im Fitnessfachgeschäft zu bestellen. Man kann auch viel Zubehör erwerben. So gibt es zum Beispiel eine Hantelbank mit Langhantelset, unterschiedliche Hantelformen oder Multifunktionsgeräte., Eine Hantelbank ist zum Muskeltraining geeignet. Die Bank besteht aus einer getrennten Sitz- und Rückenlehnenfläche. Häufig trainiert man mit Kurzhanteln auf einer Schrägbänk. Die Hantelbank lässt sich drei bis 6- fach verstellen. Aufgrund der Höhenverstellbarkeit erhält man optimale Trainingsbedingungen. Man kann die Bank so hoch stellen, dass man auch in sitzender Position trainineren kann. Beim Erwerb sollte man auf die Verstellmöglichkeiten und die Tragkraft der Schrägbank achten. Je mehr Verstellmöglichkeiten gegeben sind, desto mehr Kraftübungen kann man ausführen. Wichtig ist die Standfestigkeit der Trainingsbank. Hantelbänke gibt es von diversen Herstellern. Einige davon sind: Finnlo, Body- Solid, Serina und Gyronetics.

Schlagwörter:

Comments are closed.