Hamburg Steuerstrafverfahren

Erreichbar ist dieserSteuerberater sowie Anwalt für Steuerrecht aus Hamburg, Helge Schubert unter 040 3499430 wie auch via Email: info@steueranwaelte.de.

Zu den Serviceoptionen Helge Schuberts zählen die Wahrnehmung der Interessen bei einer Steuerfahndungssuche und die juristische Hilfe bei Durchsuchungen des Hauses, der Informationsaustausch in dem Steuerstrafrechtverfahren, die juristische Verteidigung gegenüber einem Strafgerichtshof, Strategien gegen Arreste sowie die Erstellung von einer strafbefreienden Selbstanzeige. Zusätzlich kann der Steueranwalt bei einem Steuerstreit Einspruch einlegen & betreut das Gerichtsverfahren, der Rechtsanwalt übernimmt die Verständigung in dem Steuerstrafverfahren, setzt sich für die Aussetzung der Vollziehung ein & vertritt den Mandanten in dem Vollstreckungsverfahren. Als Steuerberater sowie Anwalt für Steuerrecht hat dieser sich auf das Gebiet Steuerrecht konzentriert & fährt beim Steuerstrafrechtverfahren nicht nur ein enormes Können, sondern ebenso Praxiserfahrungen gegenüber des Gerichts ein.

Hamburg Steuerstrafrecht

Das Steuerstrafrechtverfahren wünscht sich kein Mensch. Deshalb ist es von großer Bedeutung, einen kompetenten Advokat zu kontaktieren, falls sich doch einmal das Steuerstrafverfahren ereignen soll.

Sofern Polizisten oder der Strafrichter wissentlich gegen jemanden vorgeht, welcher die Straftat ausgeübt hat, dann wird das Steuerstrafrechtverfahren eingeleitet. Das steht für den Beginn von einem Ermittlungsverfahren, der betroffenen Bußgeld- wie auch Strafgeldsachenstelle ebenso wie der Steuerfahndungssuche. Ist das Verfahren gegen Steuerstrafen bereits eingeleitet, wäre es das Beste, eine Person auszukundschaften, der sich mit der Angelegenheit auseinander setzen & einem beistehen kann. So jemand wäre z. B. Helge Schubert, Hamburger Steuerberater & Anwalt für Steuerrecht. Dieser kennt sich aus mit Gebiete Steuerrecht und Steuerstrafrecht spezialisiert & ist deshalb der ideale Ansprechpartner, falls es um Steuerstrafrechtverfahren geht.

Eskaliert es im Zuge eines Steuerstrafrechtverfahrens zu der Klageschrift, dann sollte auf diese professionell gewappnet sein. Dies heißt, dass die Umstände detailliert gesammelt wie auch so veranschaulicht werden, dass das Gericht einen Beschluss zu Gunsten des Mandanten gibt. Normalerweise endet ein Steuerstrafverfahren dadurch, dass ein Betroffener eine Geldbuße bezahlt. Anderweitig kann es auch zu einem Strafbefehl kommen. Wenn der Betroffene in dem Moment nicht Einspruch einlegt, wird dieser gültig. Bei dem Strafbefehl können Geld- wie auch Freiheitsstrafen geäußert werden. Freiheitsentzug von min. einem halben Jahr sind bei besonders gravierenden Fällen geäußert, andernfalls wird der Freiheitsentzug auf Bewährung überlassen. Ein besonders schwerwiegender Umstand liegt beispielsweise vor, sofern mithilfe von inkorrekten Dokumenten Steuereinnahmen vertuscht werden. Sind bis zu fünfzigtausend € hinterzogen, entscheidet der Gerichtshof beim Verfahren gegen Steuerstrafen bedingt von jenen Umständen ob der Freiheitsentzug in Betracht kommt. Beginnend von Hunderttausend Euro nicht abgebenen Steuereinnahmen ist ein Freiheitsentzug die Regel. Jenne könnte jedoch zu einer Bewährungsstrafe ausgesetzt werden. Bei jemandem, der 1 Millionen Euro hinterzieht, wird meistens ein bewährungsunfähiger Freiheitsentzug mehr in Erwägung gezogen.

Bei Steuerstrafverfahren geht es meistens um essentielle Einnahmen, die nicht erwähnt werden. Dies können bspw. Auslandskonten darstellen. Seit das Thema Steuerhinterziehung alle Medien dominiert und zunehmend mehr Menschen bekennen, dass diese ihr Einkommen nicht akkurat besteuert haben, leitet ebenso die Finanzverwaltung verstärkt Verfahren gegen Steuerstrafen ein. Das könnte bereits in dem Moment passieren, für den Fall, dass eine Firma die eigenen Steuern vernachlässigt und eine Steuererklärung verspätet abgibt. Als Folge darf vorab die Anschuldigung einer Steuerhinterziehung geäußert werden. Der reine Steuerberater wäre in hierbei die falsche Kontaktperson, weil diesem die Praxis in gerichtlichen Meinungsverschiedenheit inexistent ist. Darum muss sich jede Person, die dem Steuerstrafverfahren gegenüber tritt, einen richtigen Experten mit fundierten Fachkenntnissen wie zum Beispiel den Steuerberater und Anwalt für Steuerrecht aus Hamburg, Helge Schubert kontaktieren. Er ist nicht ausschließlich ausgesprochen qualifiziert auf seinem Fachgebiet, sondern behandelt ein Steuerstrafverfahren ziemlich diskret, sodass möglichst niemand etwas hiervon Wind bekommt.

Schlagwörter:

Comments are closed.